Zwanzig „Highly Cited Researchers“ forschen in Österreich

Die Datenbank Highly Cited Researchers listet Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die eine hohe internationale Sichtbarkeit genießen. Dabei wird ihre Sichtbarkeit daran gemessen, wie oft ihre Publikationen von anderen Publikationen zitiert werden. Die Inhalte dieser Datenbank werden unter anderem für Universitätsrankings verwendet.

Wie steht es dabei um die österreichischen Beiträge? Und um die Informatik und Informationstechnik? Derzeit spielen zwanzig an österreichischen Forschungsstätten arbeitende Personen in der Liga der Highly Cited Researchers mit. Auffällig ist, dass kein einziger Forscher einer technischen Universität dabei ist. Im Bereich der Informatik sind die Professoren Thomas Henzinger und Herbert Edelsbrunner vom neuen Institute of Science and Technology gelistet. Deren Sichtbarkeit spiegelt sich auch im h-Index wieder, der bei beiden über 60 liegt. Außerdem ist der österreichische Informatikprofessor Georg Gottlob von der Universität Oxford gelistet (h-Index: 45).

Von der Universität Klagenfurt ist derzeit niemand gelistet. Die größte Chance, dort jemals eingetragen zu werden, hat vermutlich Volkswirtschaftsprofessor Oded Stark, dessen aktueller h-Index über 40 liegt. In der Fakultät für Technische Wissenschaften gab es in den letzten Jahren Gäste, die sich Highly Cited Researcher nennen dürfen, darunter die Kommunikationstechnik-Professoren Joachim Hagenauer (TU München, Gastvorlesung Informationstheorie) und Nicholas F. Maxemchuk (Columbia University, Teilnehmer an den Lakeside Labs Research Days). Den höchsten h-Index der TeWi-Fakultät hat derzeit Mathematik-Professor Franz Rendl (h-Index: 27).

Hinweis: Zur Berechnung der h-Indices wurden Publikationen gewertet, die in der Datenbank Google Scholar gelistet sind. Eine Diskussion zu Vor- und Nachteilen des h-Index findet man hier.

Share
Tags »

Autor:
Datum: Sonntag, 21. Februar 2010 21:57
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: MATH

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Ein Kommentar

  1. 1

    noch nennenswert: Georg Gottlob hat eine Doppelaffiliation Oxford/TU Wien (http://whitepages.tuwien.ac.at/oid/621077.html) und scheint als Highly Cited Researcher, allerdings nicht unter der Österreich-Rubrik auf. Also 20,5 Highly Cited Researcher in Österreich :-)

Kommentar abgeben