Rückblick auf die TeWi Veranstaltung vom 5.6.2014 – Der Laufsteg in der Retrospektive

Die gemeinsame Veranstaltung von IV Kärnten und der Fakultät für Technische Wissenschaften war ein voller Erfolg und verschaffte den zahlreichen Besuchern einen guten Einblick in die Leistungen unserer Mitglieder. Weit über 80 Besucher, darunter LHStv. Gaby Schaunig, hatten die Möglichkeit mit unseren arrivierten und auch unseren „Jungen Wilden“ aus der Forschung in Kontakt zu treten und Neuigkeiten aus der Welt der Wissenschaft zu erfahren.

Ein Höhepunkt der Veranstaltung war der Vortrag von Prof. Rendl, der sich mit dem Gebiet „Operations Research“ befasste und auf offene Ohren der vielen Wirtschaftstreibenden im Publikum stieß. Mit anschaulichen Beispielen erklärte er die Möglichkeiten der Optimierung einzelner Unternehmensteile bzw. deren Abläufe für Wirtschaftsbetriebe.

Natürlich ist unsere Fakultät aber nicht nur auf ihre MitarbeiterInnen, sondern vor allem auch auf die Leistungen ihrer StudentInnen stolz. So nutzten wir die Gelegenheit um vor einem größeren Publikum auf die besten unter ihnen aufmerksam zu machen. Den Anfang machte die Auszeichnung zweier herausragender Masterarbeiten. Zum einen handelt es sich hierbei um die Arbeit von Stefan Lederer mit dem Titel „Content Generation and Practical Applications for Dynamic Adaptive Streaming over HTTP with a Focus on Mobile and Peer-Assisted Streaming“. Zum anderen ging die Auszeichnung an Daniel Kurz für seine Arbeit zum Thema „On a Sampling Decision System using Virtual Metrology“. Da eigentlich traditionellerweise nur eine Masterarbeit mit diesem vom Förderverein der Technischen Fakultät gesponserten Preis ausgezeichnet wird, kann man sich die Qualität der studentischen Leistungen, die eine solche Ausnahme zulassen gut vorstellen.

Wie in den vergangenen Jahren auch, wurden auch bei diesem jährlichen Event die besten TeWi StudentInnen unserer vier Studienrichtungen geehrt. Im Studienjahr 2012/2013 konnten sich folgende StudentInnen durch Einsatz und überragende Leistungen von ihren Kommilitonen absetzen und gehen als „Best Performer“ in die Geschichte der Fakultät ein:

(Angewandte) Informatik:

Andreas Leibetseder (68 ECTS, Notenschnitt 1,21)

Informationsmanagement:

Carmen Findenig (96 ECTS, Notenschnitt 1,68)

Informationstechnik:

Jennifer Simonjan (61 ECTS, Notenschnitt 1,05)

Technische Mathematik:

Benjamin Hackl (86,5 ECTS, Notenschnitt 1,00)

All diese Leistungen verdienen unsere Anerkennung, jedoch möchten wir vor allem die Leistung von Herrn Hackl gesondert hervorheben, da er nicht nur alle seine Kurse mit „Sehr Gut“ abgeschlossen hat, sondern auch noch signifikant mehr Kurse in diesen beiden Semestern absolviert hat, als eigentlich laut Studienplan im Bestfall vorgesehen sind. Bereits vor der Matura hat er im Rahmen des vom österreichischen Begabtenförderungszentrum (ÖZBF) eingerichteten Programmes „SchülerInnen an die Hochschulen“ an der AAU studiert. Dieses Programm spricht begabte SchülerInnen an und bietet die Möglichkeit sich frühzeitig an den Hochschulbetrieb zu gewöhnen und obendrein auch die effektive Studienzeit zu verkürzen.

Nachdem die aktuellen Leistungen an unserer Fakultät gewürdigt wurden, hatten wir auch das Glück den Gastvortrag eines Unternehmens zu hören das seine Wurzeln ebenfalls an der TeWi hat. Die Firma ilogs, vertreten durch DI Klaus Kienzl, nutze die Bühne um ihren sehr erfolgreichen Werdegang zu skizzieren und die Verbundenheit zur Fakultät zu betonen. Die Gründungsmitglieder von ilogs haben allesamt ihren Abschluss an der Universität Klagenfurt in technischen Gegenständen erlangt und sind ihrer Alma Mater bei verschiedensten Gelegenheiten bis zum heutigen Tage verbunden geblieben. Auch dieses Faktum ist ein großer Pluspunkt unserer Fakultät – wir bilden nicht nur aus, wir versuchen auch nach ihrem Abschluss mit unseren StudentInnen in Kontakt zu bleiben und gemeinsame Projekte zu realisieren.

Den würdigen Abschluss des Vortragsreigens machte Frau Melanie Frühstück mit der Skizzierung ihres Praxissemesters bei der Firma Siemens in Wien. Ihre wunderbaren kurzweiligen Schilderungen des Arbeitsalltags bei einem der größten Elektronik- und Elektrotechnikunternehmen der Welt, brachten das Publikum zum Schmunzeln und gewährten einen spannenden Einblick in den Bereich der Optimierung von Debugging Ansätzen bei (Re-)Konfigurationsproblemen.

Zum Ausklang der Veranstaltung gab es eine kulinarisch begleitete Präsentation der verschiedenen Forschungsgruppen unserer Fakultät in Form einer Postersession. Die Besucher hatten die Chance sich aus erster Hand über die Aktivitäten der 19 Gruppen aus den verschiedensten Instituten zu informieren. Bis spät am Abend konnten bei dieser Gelegenheit in entspanntem Ambiente, noch Ansatzpunkte für eine weitere Verschränkung der Kärntner Wirtschaft mit der Fakultät für Technische Wissenschaften besprochen werden.

Natürlich planen wir auch in Zukunft weitere Veranstaltungen dieser Art zu realisieren und freuen uns darauf allen Interessierten Einblick in unsere Arbeit zu geben.

Ein kurzes Video zur Veranstaltung finden sie unter:

http://tinyurl.com/osxjpxz

Share
Tags »

Autor:
Datum: Dienstag, 10. Juni 2014 15:55
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Hall of Fame

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben