Autorenarchiv

RINGVORLESUNG INFORMATIK UND INFORMATIONSTECHNIK

Dienstag, 18. Juni 2013 14:46

Wann:                      Mittwoch, 19. Juni 2013, 17:00 Uhr (pünktlich)

Wo:                           HS 2

Vortragende:            Ass.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Angelika Wiegele

Thema: „Efficient Algorithms for Hard Problems: Semidefinite Optimization for Binary Quadratic Programming“

  • Semidefinite Programming
  • NP-hard Problems
  • Combinatorial Optimization
  • Branch-and-Bound

In sieben spannenden Vorträgen stellen Vertreter der Informatik und Informationstechnik ausgewählte aktuelle Forschungsarbeiten vor und vertiefen diese Arbeiten mit den DoktorandInnen.

Weitere Infos finden Sie im Folder.

 

Share

Thema: AE_Events, AINF, Forschung, Institut, IST, ISYS, ITEC, MATH, Studium, Veranstaltung | Kommentare (0) | Autor:

Angewandte Informatik erhält FFG-Förderung für „HINT“

Donnerstag, 25. April 2013 14:21

Im Rahmen der 1. Ausschreibung der Forschungsförderungsgesellschaft  (FFG)  zur Themeninitiative „IKT der Zukunft“ des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie konnte unter der Leitung von Univ.-Prof. DI Dr. Gerhard Friedrich vom Institut für Angewandte Informatik für das Projekt „HINT-Heuristic Intelligence“ eine Förderung erreicht werden. Das Projektvolumen beläuft sich auf rund 1,13 Millionen Euro und ist ein dreijähriges Gemeinschaftsprojekt. Die Projektpartner sind das Institut für Angewandte Informatik und das Institut für Allgemeine Psychologie der Universität Klagenfurt, die Technische Universität Wien in enger Zusammenarbeit mit der Universität Oxford sowie die Industriepartner Siemens Corporate Research und Infineon Technologies Austria.

HINT zielt darauf ab, die Stärken menschlicher Problemlösungsstrategien für die Künstliche Intelligenz stärker nutzbar zu machen. Der Hintergrund ist jener, dass viele Methoden der Künstlichen Intelligenz trotz immer verbesserter Algorithmen und schnellerer Computerhardware bei komplexen Aufgabenstellungen versagen. Das Problem, welches auch voraussichtlich mit zukünftigen Computersystemen bestehen bleiben wird, ist die enorme Größe des Suchraumes, welcher zur Lösungsfindung durchforstet werden muss.

Interessanterweise kommen Menschen mit solch riesigen oder sogar unendlichen Suchräumen sehr viel besser klar, da der Suchraum aufgrund von Intuition  reduziert und erforscht wird. Solch intuitive Lösungsstrategien – in der Fachsprache Heuristiken genannt – sind mittlerweile auch in der Künstlichen Intelligenz mit großem Erfolg im Einsatz. Jedoch ist die Definition und der Einbau von Heuristiken typischerweise nur mit erheblichem menschlichem Aufwand  möglich, da effektive Heuristiken bisher fast immer durch Experten gefunden und definiert werden. Das automatische Finden und Adaptieren von Heuristiken für neue Probleme ist bis jetzt in nur einem sehr eingeschränkten Maße möglich.

Genau das hat sich Prof. Friedrich mit seinem Projektteam nun zum herausfordernden Ziel gesetzt, nämlich Methoden zu entwerfen, welche es ermöglichen, Heuristiken automatisch für neue Probleme zu generieren und für ähnliche Probleme zu adaptieren.

Praktische Anwendungen gibt es für solche Methoden viele. So sind z.B. die Konfiguration von komplexen Systemen bei Siemens wie auch die Berechnung von optimierten Produktionsabläufen bei Infineon wichtige industrielle Anwendungsfälle.

Share

Thema: AINF, Forschung, Hall of Fame, Institut | Kommentare (0) | Autor:

ÖSTERREICHISCHER INFORMATIKTAG 2013 (Austrian Computer Science Day)

Mittwoch, 27. März 2013 11:21

3. Mai 2013, Beginn: 9.00 Uhr

Institute of Science and Technology Austria (IST Austria), Raiffeisen Lecture Hall, Am Campus 1, 3400 Klosterneuburg

Vortragende:

  • Torsten Möller ( Universität Wien)
  • Vladimir Kolmogorov (IST Austria)
  • Dieter Fensel ( Universität Innsbruck)
  • Ivona Brandic (TU Wien)
  • Armin Biere (JKU Linz)
  • Andreas Uhl (Universität Salzburg)
  • Gerhard Friedrich (AAU Klagenfurt)
  • Wolfgang Maass (TU Graz)

Die Registrierung ist kostenlos, Anmeldemöglichkeit besteht noch bis 18. April 2013.

Die Organisatoren freuen sich auf Anmeldungen aus Klagenfurt!

Alle weiteren Infos zu finden unter http://www.informatiktag.at

Share

Thema: AINF, Forschung, Hall of Fame, Institut, IST, ISYS, ITEC, Konferenzbesuch, Medienpräsenz, PR_AINF, PR_Intelligent Systems/BI, Praktikum, Veranstaltung | Kommentare (0) | Autor:

Security Infrastructures for Data- and Identity-Protection 06. 03. 2013, 17:00, HS 2

Mittwoch, 6. März 2013 11:58

Vortragender: Stefan Rass

Cloud computing and the increasing variety of services offered over the internet have created interesting new challenges for security, ranging far beyond classical goals like confidentiality, integrity, authenticity or availability. Protection of data nowadays extends data confidentiality to the protection of identities (ownership and user behavior) as well. This duty of anonymization is mostly up to security infrastructures and new cryptographic primitives. The respective infrastructure design processes cannot be reduced to a humble assembly of cryptographic building blocks, but must cover for aspects of risk management and the interplay of security components. Handling these matters calls for a deep understanding of how cryptography supports and determines system security. Besides, security cannot be achieved by cryptography alone, and techniques from various other fields of computer science and mathematics (outside conventional cryptography) are required for a comprehensive protection.

In this talk, we will discuss the potential of game-theoretic risk management in security infrastructure design. As an illustrative example for the design process, we will take closer looks at two methods for anonymization of data and identities, as provided by nowadays security infrastructures. We will point out design pitfalls and collect guidelines on how to properly construct a security infrastructure from cryptographic primitives.

CV: Stefan Rass works in the System Security Research Group at the Alpen-Adria-Universität Klagenfurt. He received a PhD in mathematics for his research in information-theoretic security and risk management, with applications in Quantum Cryptography. His main research interests cover classical cryptography, as well as the design of security infrastructures and security risk management.

Share

Thema: AINF, Hall of Fame, Institut, IST, ISYS, ITEC, MATH, NES, STAT, Studium, Veranstaltung, Verein FTF | Kommentare (0) | Autor:

IJCAI 2013 – Tutorial on Recommender Systems, August 4 2013, Bejing, China

Dienstag, 8. Januar 2013 15:08

held by: O.Univ.-Prof. DI Dr. Gerhard Friedrich (Alpen Adria Universität Klagenfurt) and Univ.-Prof. DI Dr. Dietmar Jannach (TU Dortmund)

The presentation will be based on the book „Recommender Systems – An Introduction“ that is co-authored by the tutorial presentaers and was published by Cambridge Universty Press in 2012. (Amazon.com, Cambridge University Press Online store).

Previous instances of the tutorial have been given at IJCAI 2011, ACM HT, 2011 and SAC 2012. Further information and resources can be found at http://recommenderbook.net/.

Background

Recommender systems help users navigating through large product assortments, making decisions in e-commerce scenarios and overcome information overload. Probably the most prominent example is the book recommendation service of Amazon.com. Their system takes the behavior, opinions and tastes of a large community of users into account and thus constitutes a social or collaborative recommendation approach. In contrast, content-based approaches rely on product features and textual item descriptions; knowledge-based algorithms, finally, generate item recommendations based on explicit knowledge models from the domain. Technically, recommender systems have their roots in different fields such as information retrieval, text classification, machine learning and decision support systems. The tutorial will offer an introduction to the various basic strategies and methods for building recommender systems and will discuss the different known approaches and how the effectiveness of such systems can be determined.

Content of the Tutorial

  • Collaborative recommendation
  • Content-based filtering
  • Hybrid approaches
  • Evaluating recommender systems
  • Current topics in recommender systems
    •  

     

 Further information: IJCAI 2013 

 
 

 

Share

Thema: AINF, Forschung, Institut, Konferenzbesuch | Kommentare (0) | Autor:

Dr. Markus Zanker erhält den Kardinal-Innitzer-Förderungspreis

Freitag, 23. November 2012 10:51

Der assoziierte Univ.-Prof. Markus Zanker erhält den Kardinal-Innitzer-Förderungspreis für herausragende wissenschaftliche Leistungen im Bereich Mathematik, Naturwissenschaften und Technik.

Markus Zanker, der im Februar des Vorjahres an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt habilitierte, erhält den Würdigungspreis für seine Habilitationsschrift zum Thema Advanced Knowledge-based Methods for Online Consumer Decision Support”. Darin befasst er sich mit dem Einsatz wissensbasierter Methoden zur Entscheidungsunterstützung von Nutzern, die schwierigen Auswahlproblemen gegenüberstehen. Bekannte Beispiele für solche künstlich intelligenten Systeme sind Produktkonfiguratoren und Empfehlungssysteme.

 Die Aufgabe von Produktkonfiguratoren besteht in der Berechnung von kundenindividuellen Produktinstanzen (z.B. Fahrzeuge und Computer), die Vorgaben und Einschränkungen eines generischen Produktmodells und spezifische Kundenanforderungen erfüllen. Im Gegensatz dazu erstellen Empfehlungssysteme Vorschlagslisten, die aus einem umfangreichen Produktkatalog jene Objekte, die am besten die Interessen des Nutzers entsprechen, identifizieren. Ein weithin bekanntes Beispiel für Anwender solcher Empfehlungssysteme ist der Online Buchhändler Amazon. In seinem Webshop bildet das Unternehmen durch die Einbindung von personalisierter Empfehlungsfunktionalität jenes Einkaufserlebnis, welches in einem Geschäft in der realen Welt entsteht, zumindest teilweise nach. Die wissenschaftlichen Beiträge von Markus Zanker liegen in der Entwicklung effizienter Berechnungsverfahren zur Berücksichtigung von explizitem Domänenwissen, der empirischen Analyse der Wirkung dieser Systeme und in der Konzeption von Lösungsverfahren für Anwendungsszenarien in denen das Wissen auf verschiedene Systeminstanzen verteilt ist.

Der nach Kardinal Innitzer benannte Förderungspreis ist eine in Österreich höchst angesehene Einrichtung zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung. Die einzelnen Bewerbungen werden durch den Studienausschuss, der sich externer Gutachter bedient, und das Kuratorium des Fonds geprüft. Der Fonds vergibt bereits seit insgesamt mehr als einem halben Jahrhundert jährlich Förderungspreise an hervorragende junge österreichische Wissenschafterinnen und Wissenschafter.

Der Förderungspreis wird durch den Protektor des Fonds, den Erzbischof von Wien Kardinal Dr. Christoph Schönborn, am Samstag, dem 15. Dezember 2012, in den Repräsentationsräumen des Erzbischöflichen Palais in Wien verliehen.

Share

Thema: AINF, Forschung, Hall of Fame, Institut, Preis/Auszeichnung | Kommentare (0) | Autor:

Gastvortrag Prof. Dr. Wolfram Büttner zum Thema „Theorie, Praxis und Perspektiven der operationsbasierten formalen Schaltungsverifikation“

Freitag, 16. November 2012 9:48

Einladung zum Gastvortrag von Professor Dr. Wolfram BÜTTNER zum Thema

Theorie, Praxis und Perspektiven der operationsbasierten formalen Schaltungsverifikation“.

Dr. Wolfram Büttner promovierte 1978 in Mathematik an der Tulane University in New Orleans, habilitierte in diesem Fach an der TU Darmstadt und wechselte dann in die Informatik. Seit 1989 ist er außerplanmäßiger Professor an der TU Kaiserslautern. Dr. Büttner fokussierte seine Tätigkeit auf die formale Schaltungsverifikation und führte die Verifikationstechnologie von CT zur Produktreife auf den Markt – erst bei Infineon und ab 2005 in zwei Start-Up’s.

Seinen Gastvortrag widmet Dr. Büttner dem Stand der Wissenschaft des Model Checkings. Kern des Vortrages ist ein wesentlich anwendungsspezifischeres Verfahren, das durch ein VHDL-Programm beschriebenes Verhalten einer digitalen Schaltung lückenlos und automatisch mit einem abstrakten Automaten, einem abstrakten VHDL, vergleicht. Es wird erläutert, wie abstraktes VHDL erstellt, bezüglich der Grobspezifikation verifiziert und dann mit dem VHDL automatisch verglichen wird.

Wann: Donnerstag, 6. Dezember 2012, 17.00 Uhr

Wo: Alpen-Adria Universität Klagenfurt, Raum Z 1.29 (Oman Saal)

Abstract

Share

Thema: Veranstaltung | Kommentare (0) | Autor:

Softwarepraktikum WS 12/13: Visualisierung der Suchverfahren

Montag, 1. Oktober 2012 12:23

Das Insitut für Angewandte Informatik – Forschungsgruppe Intelligent Systems and Business Informatics – sucht im Bereich Ontology Debugging Studierende, die ein Softwarepraktikum absolvieren möchten. Benötigt werden Suchverfahren, wie beispielsweise Breiten- oder Tiefensuche.

Ziel des Praktikums ist es, die Bäume, die durch die Suchverfahren entstehen, zu visualisieren. Als Programmiersprache wird Java verwendet. Die Implementierung besteht in der Erweiterung eines Plugins für den Ontology Editor Protege, der auf OSGI und Ecliplse basiert.

Voraussetzungen:

  • Java
  • Erfahrung mit OSGI, Eclipse und GUI-Programierung wünschenswert
  • TeilnehmerInnen: 2 Studierende Informatik (SWP+Bakk)

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an den Betreuer:

Dr. Kostyantyn Shchekotykhin (E.1.43, kostya@ifit.uni-klu.ac.at, DW 3768)

Share

Thema: Forschung, PR_AINF, PR_Intelligent Systems/BI, Praktikum, Studium | Kommentare (0) | Autor:

Recommender Systems auf Japanisch

Freitag, 3. August 2012 10:15

Das Buch „Recommender Systems: An Introduction“ von Dietmar Jannach, Markus Zanker, Alexander Felfernig und Gerhard Friedrich gibt es ab nun auch in japanisch. „Recommender Systems: An Introduction“ ist im Herbst 2010 bei Cambridge University Press erschienen. Es ist das erste Einführungsbuch für dieses seit rund 20 Jahren bestehende Forschungsfeld, das sich sowohl an Praktiker als auch an Studierende und Wissenschaftler wendet. Es konsolidiert die Ergebnisse und Erfahrungen des Forschungsfelds und gibt einen Ausblick auf spannende und noch offene Forschungsfragen. Auf der Supportwebsite www.recommenderbook.net werden von den Autoren auch Kursunterlagen angeboten. Das Werk ist sehr gefragt – nicht zuletzt auch in Japan – und auf Grund dessen ist nun aktuell eine vollständige japanische Übersetzung des Werks erschienen.

Share

Thema: AINF, Forschung, Institut, Medienpräsenz | Kommentare (0) | Autor:

Auszeichnung für O. Univ.-Prof. DI Dr. Gerhard Friedrich: Fellow des European Coordination Committee for Artificial Intelligence

Donnerstag, 21. Juni 2012 13:24

„In recognition of his outstanding achievements for Artificial Intelligence in Europe“ wird O. Univ.-Prof. DI Dr. Gerhard Friedrich mit dem Fellowship des ECCAI (European Coordination Committee for Artificial Intelligence) ausgezeichnet. Die Ernennung erfolgt im Rahmen der 20. European Conference on Artificial Intelligence in Montpellier am 29. August 2012. Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage European Coordinating Commitee for AI dem  ECCAI Fellows Programm.

Share

Thema: AINF, Hall of Fame, Institut, Preis/Auszeichnung | Kommentare (0) | Autor: