Catalyst Coding Contest 2017

Montag, 3. April 2017 9:35 | Autor:

Am Freitag, 31.03.2017, fand der Catalyst Coding Contest statt. Ziel war, möglichst schnell und ohne Fehler 8 Programmieraufgaben in aufsteigender Schwierigkeit zu lösen. Gewinner in Klagenfurt waren Philipp Moll, Sebastian Theuermann und Julian Janda (alle ITEC). Am zweiten Platz waren Wilfried Elmenreich (NES) und Mathias LUx (ITEC). Organisiert wurde das lokale Event vom Institut für Informatikdidaktik. (Ranking: https://codingcontest.catalysts.cc/contest/show/763)

Video: https://www.youtube.com/watch?v=5UZqg50arTY

Coding_Contest_2017

Share

Thema: Institut, ITEC | Kommentare (0)

Diplomarbeitsthema: Data Provenance und Quality (Biobanken)

Donnerstag, 30. März 2017 15:41 | Autor:

Biobanken lagern Biomaterialien (von Lebewesen entnommene Proben) und stellen diese der Forschung zur Verfügung. Die Verwendbarkeit des Materials für eine bestimmte Studie und den damit verbundenen Untersuchungen wird nicht nur durch die Art des Materials und Taug­lichkeit des Spenders bestimmt, sondern auch durch die Qualität der Probe. Diese Qualität wird stark durch die handelnden Personen und Prozeduren während Gewinnung, Verarbeitung, Transport und Lagerung der Probe beeinflusst. Beispielsweise sind bestimmte labortechnische Methoden nicht mehr anwendbar wenn eine Probe nach der Entnahme nicht innerhalb einer Stunde eingefroren wurde.

Ziel der Arbeit ist es, Forscher dabei zu unterstützen die richtigen Proben innerhalb einer Biobank zu finden, indem sie neben der Material- und Spenderbeschreibung zusätzlich die benötigte Qualität angeben können.

Ausgangssituation/Szenario:

  • Entnahme, Verarbeitung, Transport, Vorbereitung und Lagerung von Proben ist ein definierter Prozess (der Prozess wird von uns vorgegeben, bzw. aus bestehenden Standards abgeleitet)
  • während dieses Prozesses werden Daten erhoben und gespeichert (~Provenance Informationen, Log, …)
  • aus diesen Daten können qualitative Aussagen abgeleitet werden (z.B. eingefroren innerhalb einer gewissen Toleranzspanne, von einem Experten)
  • dies ermöglicht die Suche nach Proben unter Berücksichtigung von definierten Qualitätskriterien

Erwartete Ergebnisse:

  • Entwurf eines Provenance-Modells für den Anwendungsfall (welche Informationen werden zu welchem Prozess-Schritt benötigt/er­zeugt/ge­speichert)
  • Entwurf eines Qualitäts-Modells, zur Beschreibung der Qualität der verfügbaren Informationen
  • Abbildung des Modells in einer Datenbank; Erzeugung von Testdaten
  • Prototyp: Implementierung einer Suchoberfläche mit Filtern; Such­anfrage inkl. Qualitätskriterien erzeugt entsprechende Query, welche passende Proben liefert)

Kontakt: Prof. Johann Eder, Dr. Horst Pichler

Share

Thema: DA_Information Systems, DA_ISYS, Diplomarbeit | Kommentare (0)

Diplomarbeitsthema: XML-based Disclosure and Access Filters (Biobanken)

Donnerstag, 30. März 2017 15:41 | Autor:

Biobanken sammeln und speichern persönliche und sehr sensitive Daten über ihre Spender. Wir wollen die Spender dabei unterstützen ihre  Gesundheitsdaten in der Form von ELGA-Dokumenten (HL7-CDA, XML-basiert) an eine Biobank zu spenden. Dabei müssen viele rechtliche und ethische Regeln eingehalten werden. Zuallererst muss der Spender eine Einverständniserklärung (=Informed Consent) unterzeichnen, in der deklariert wird welche Daten er für welchen Zweck spenden will. Außerdem muss später sichergestellt werden, dass nur berechtigte Personen Zugriff auf die Daten (bzw. einen Teil der Daten) bekommen.

Ziel der Arbeit ist es eine Architektur zu schaffen, welche einerseits den Spender beim Freigeben und Spenden der XML-Dokumente und anderer­seits den Forscher bei der Suche nach Proben und Daten von Spendern mit gewissen Eigenschaften unterstützen soll.

Erwartete Ergebnisse:

  • Spezifikation von XML-basierten Zugriffs- bzw. Disclosure Filtern für HL7-CDA Dokumente
  • Upload und Filterung von HL7-CDA XML-Dokumenten in ein Repository
  • Personalisierte Suche nach Inhalten in gefilterten Dokumenten im Repository
  • Prototyp für eine Architektur, welche diese Punkte vereint

Kontakt: Prof. Johann Eder, Dr. Horst Pichler

Share

Thema: DA_Information Systems, DA_ISYS, Diplomarbeit | Kommentare (0)

Diplomarbeitsthema: Advanced Temporal Workflow Patterns

Donnerstag, 30. März 2017 15:41 | Autor:

Unsere Temporal Workflows unterstützen derzeit nur folgende Kontroll­strukturen: Sequenzen, XOR, und AND.  Ziel der Arbeit ist die Evaluierung und wenn möglich Integration von weiteren Control Flow Patterns in diese temporalen Workflows.

Erwartete Ergebnisse:

  • Evaluierung der Anwendbarkeit von Advanced Patterns (ausgenommen: Multi-Instance Patterns, Loops)
  • Untersuchung der Auswirkung auf die (Dynamic) Controllability und Erweiterung der Definitionen
  • Erweiterung des formalen Apparats/der Algorithmen (zur Berechnung des Timed Graphs)
  • Implementierung (Erweiterung des bestehenden Frameworks)

Kontakt: Prof. Johann Eder

Share

Thema: DA_Information Systems, DA_ISYS, Diplomarbeit | Kommentare (0)

Diplomarbeitsthema: Temporal Workflows mit Start/End Events, non-contingent Activities und upper-bound constraints

Donnerstag, 30. März 2017 15:41 | Autor:

Unsere Temporal Workflows betrachten derzeit nur die End-Events von Workflow Aktivitäten, so können z.B. Time Constraints nur zwischen den End-Events von Aktivitäten deklariert werden. Außerdem werden bisher nur „contingent Activities“ betrachtet. Ziel der Arbeit ist die Erweiterung des formalen Apparats auf „non-contingent“ Activities und auf Start- und End-Events.

Erwartete Ergebnisse:

  • Erweiterung des formalen Apparats/der Algorithmen (zur Berechnung des Timed Graphs)
  • Implementierung (Erweiterung des bestehenden Frameworks)

Kontakt: Prof. Johann Eder

Share

Thema: DA_Information Systems, DA_ISYS, Diplomarbeit | Kommentare (0)

Diplomarbeitsthema: Temporal Control Structures

Donnerstag, 30. März 2017 15:40 | Autor:

Temporal control structures berücksichtigen zeitliche Bedingungen zur Entscheidung über den Kontrollfluss (XOR, LOOP). Ein Konzept für die Integration von temporal control structures wurde bereits erarbeitet und in einem Draft-Paper beschrieben. Aufgabe dieser Master Arbeit ist es, die Zeitberechnung für die temporalen Kontrollstrukturen ausgehend vom im Paper von Pichler, Eder, Ciglic beschriebenen Verfahren proto­typisch zu implementieren und den Ansatz empirisch zu validieren.

Erwartete Ergebnisse:

  • Implementierung (Erweiterung des bestehenden Frameworks)
  • Empirische Validierung

Kontakt: Prof. Johann Eder, Dr. Horst Pichler

Share

Thema: DA_Information Systems, DA_ISYS, Diplomarbeit | Kommentare (0)

Offene Stelle: Programmierer/in

Mittwoch, 29. März 2017 10:23 | Autor:

Die Forschungsgruppe Informations- und Kommunikationssysteme (o.Univ.-Prof. Dr. Johann Eder) am Institut für Informatik-Systeme, Fakultät für Technische Wissenschaften sucht

einen/e Programmierer/in

für das Forschungsprojekt BBMRI.at (Biobanking and BioMolecular resources Research Infrastructure Austria).

Das Beschäftigungsausmaß der Stelle in Klagenfurt kann nach Vereinbarung zwischen 50% und 100% betragen. Die Anstellung ist befristet, beginnt ehestmöglich und endet am 31. Oktober 2018. Das monatliche Mindestentgelt orientiert sich am Kollektivvertrag und beträgt für 2017 EUR 1.956,00 (bei 100% Beschäftigungsausmaß) und kann sich durch die Anrechnung tätigkeitsspezifischer Vorerfahrungen erhöhen.

Logo

Offene Stelle – Projekt BBMRI.at

Details finden Sie hier.

Share

Thema: Institut, ISYS, Jobs, PR_Information Systems, PR_ISYS, Praktikum | Kommentare (0)

Stellenausschreibung

Donnerstag, 16. März 2017 14:04 | Autor:

Die Alpen-Adria-Universität Klagenfurt schreibt gem. § 107 Abs. 1 Universitätsgesetz folgende Stelle zur Besetzung aus:

Senior Scientist ohne Doktorat (w/m)

in der Forschungsgruppe Software Engineering (Univ.-Prof. Dr. Martin Pinzger) am Institut für Informatik-Systeme, Fakultät für Technische Wissenschaften. Das Beschäftigungsausmaß der Stelle beträgt 50 % (Uni-KV: B1) und ist auf eineinhalb Jahre befristet.

Nähere Informationen finden Sie HIER.

Share

Thema: Institut, ISYS, Jobs | Kommentare (0)

Looking for a Junior Software Engineer

Dienstag, 14. März 2017 13:11 | Autor:

XAUTOMATA is looking for a Junior Software Engineer

Email contact: office@xautomata.com

You will become a member of an agile development team working on new products leading to intelligent automation in developing software systems.
XAUTOMATA has a great engineering culture and you will have a high impact on the Smart Asset Management Solutions.

What you have to know?

  • PHP and JavaScript. Really well!
  • Object oriented development
  • Basic functional programming
  • English

Valid working permit for Austria/European Union is required.

About XAUTOMATA
You can look forward to working in an international team with two European Universities. We embrace diversity and value the individual contribution to create visionary solutions for DevOps and Automation when working in an Agile environment. More information on XAUTOMATA and its products is available at http://www.sherlogic.com

The annual salary starts at EUR 35.000 and can be adjusted to align with your personal qualifications and experience.

The position offers the opportunity to collaborate with the Software Engineering Research Group at the Alpen-Adria Universität Klagenfurt.

Ausschreibung_2016

Share

Thema: Institut, ISYS, Jobs | Kommentare (0)

Vortrag im Rahmen des DK-Seminars des Karl Popper Kollegs von Dr. Ralf Hielscher (TU Chemnitz)

Dienstag, 21. Februar 2017 14:23 | Autor:

Einladung zum Gastvortrag im Rahmen des DK-Seminars des Karl Popper Kollegs von

Dr. Ralf Hielscher

(TU Chemnitz)

zu dem Thema

Mathematical challenges in analysis of EBSD  images

Prof. Joaquim Júdice an der TeWi

Dr. Ralf Hielscher an der TEWI

Ort: I.2.01

Zeit: Mittwoch, 15.03.2017, 11:00 Uhr s. t.

Abstract:
Electron backscatter diffraction (EBSD) is an imaging modality in material science where an electron beam is used to locally resolve the crystalline structure in a polycrystalline material. In a first step for each spot on the specimen diffraction patterns, so called Kikuchy pattern, are measured. From these Kikuchy pattern information about the type of the local crystal structure as well as about their alignment are extracted. This process is called indexing. After indexing one ends up with an image with values being rotations representing the local orientation of the crystals at the surface of the material.
In this talk we cover several challenges associated with the analysis of EBSD data, including the indexing of the Kikuchy pattern, the colorization of rotations modulo crystal symmetry, the determination of the mean of rotations modulo symmetry, the segmentation of EBSD images into grains and the denoising of EBSD images.

Share

Thema: Institut, MATH, Veranstaltung | Kommentare (0)